Schlagwörter

, , , , , , ,

Logo des Twittwoch e.V.Zurzeit bin ich auf Entdeckungstour der Social-Media-Veranstaltungen im Ruhrgebiet: Gestern hat es mich zum Twittwoch Dortmund, kurz #twdo, verschlagen – genauer in den RWE Tower mit einem einzigartigen Blick über die Dächer von Dortmund.

Aber was ist denn überhaupt dieser Twittwoch? Die Wortkombination entstammt den Worten „Twitter“, dem sozialen Netzwerk und Microbloggingdienst in 140 Zeichen sowie dem Wochentag „Mittwoch“, an dem er stattfindet. Natürlich sind viele Besucher daher auch aktive, begeisterte Twitterer; es waren aber auch Nicht-Twitterer und Neugierige da.

Ziel des Twittwochs ist es, Unternehmen, Angestellte und Selbständige an Social Media (also auch Facebook, Google+ und alles andere bis hin zu Blogs) bzw. die Digitale Transformation heranzuführen, voneinander zu lernen und sich untereinander auf Augenhöhe auszutauschen.

Daher erwarteteten mich drei spannende Vorträge bei meiner „Twittwoch-Premiere“:

Twittwoch im Wandel

Was machen wir hier eigentlich? Und wie geht es weiter? – Organisator Achim Hepp beantwortete in seinem Vortrag genau diese Fragen: Für mich perfekt, da es quasi eine grundlegende Einführung aus erster Hand in das Format „Twittwoch“ war. Der z.B. nicht mehr „Social Media von und für Unternehmen“ im Slogan führt, sondern „Digitale Transformation von und für Unternehmen“.

Webvideos im Mittelstand

Dann übernahm Gerhard Schröder (Kreative kk): Er zeigte auf, wie man mit einmaliger Video-Produktion am besten die verschiedenen Kanäle YouTube, Instagram und Vine bespielt. Seine Tipps zum Aufbau eines guten Clips waren die perfekte Ergänzung zu meiner ersten BarSession.

#doklassik

Abschließend unternahmen wir einen Ausflug in die Kunst und Kultur: Barbara Volkwein und Christoph Müller-Girod erklärten warum und wie die Dortmunder Philharmoniker alias #doklassik Social Media unter dem „Pseudonym“ #doklassik zur Kommunikation mit ihrem Publikum einsetzen.

Spannend, habe ich doch bisher die tweetups bereits mit Interesse verfolgt.

Beim gemütlichen Netzwerken klang anschließend ein schöner, informativer Abend aus!

Dank an Achim Hepp für die Organisation und der RWE AG für die Gastfreundschaft in einer super Location. Und natürlich auch an alle, die da waren.

Fazit

Es war eine wirkliche tolle zweistündige Veranstaltung, bei der ich mich auch als „Neue“ sofort aufgehoben gefühlt habe. Der Twittwoch hat mich „angefixt“ – Will sagen: in zwei Wochen bin ich dann beim „Twittwoch Ruhr“ #twruhr im Essener Unperfekthaus.

Mal schauen, ob wir es auch mit dem „Twittwoch Ruhr“ wieder in die deutschen Twitter-Trends schaffen:

Advertisements